how to create a site for free

Home / Aktuelles

Grabfelder Jobmeile 2018 

Bereits zum fünften Mal fand die Grabfelder Jobmeile, die Ausbildungsmesse für die Region Rhön-Grabfeld, in der Frankentherme in Bad Königshofen statt.

Auch wir waren wieder mit unserem Messestand dabei!
 
Unser Schreinermeister Philipp Kalke informierte die interessierten Jugendlichen über seinen Werdegang. Er entschied sich nach seiner Ausbildung bei uns für eine Weiterbildung zum Holztechniker in Rosenheim und legte dort auch seine Meisterprüfung ab. Jetzt ist er wieder bei uns und steht unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite.

Dies ist nur ein Beispiel für die Weiterbildungsmöglichkeiten als gelernter Schreiner.

Das nächste Mal sind wir auch wieder auf der Jobmeile dabei.
Wir freuen uns schon darauf.

Bis zum nächsten Mal. Euer Schreiner-Team

Preisverleihung Nachhaltigkeitspreis Mainfranken Foto: Rudi Merkl

Wir sind Preisträger des diesjährigen Nachhaltigkeitspreises der Region Mainfranken 

Nachhaltiges Wirtschaften, dieses Engagement würdigt die Region Mainfranken GmbH mit dem Nachhaltigkeitspreis Mainfranken 2017. Schwerpunkt des Wettbewerbs bilden die Themen Klima und Energie. Die Implementierung von Energiemanagementsystemen wird ebenso honoriert wie die Durchführung energetischer Sanierungsmaßnahmen, die Nutzung regenerativer Energien oder der Einsatz nachwachsender Rohstoffe. Auch die Realisierung eines klimafreundlichen Mobilitätsverhaltens, die Inanspruchnahme einer externen Energieberatung sowie außerbetriebliches Engagement beim Umwelt- und Klimaschutz zählen zum Kriterienkatalog des Wettbewerbs.

Preisverleihung Nachhaltigkeitspreis Mainfranken Foto: Rudi Merkl

Gerade das Thema erneuerbare Energien hat bei der Bau- und Möbelschreinerei große Bedeutung. Die Installation einer 130 kW Photovoltaikanlage auf dem Dach der Schreinerei sichert dem Betrieb ganzjährig die Versorgung mit Öko-Strom. Als regeneratives Wärmenetz fungiert eine neue mit Hackschnitzel und Sägespäne betriebene Zentralheizung. Auch nachhaltiges Ressourcenmanagement nimmt im Unternehmen eine zentrale Rolle ein. Maßnahmen zur Müllvermeidung und sparsamer Material- und Wasserverbrauch sowie die Förderung der Kreislaufwirtschaft zeugen von einem überdurchschnittlichen Einsatz in Sachen Ressourcenschonung. So findet zum Beispiel in der Produktion nur Holz von FSC® und PEFC™ zertifizierten Herstellern Verwendung. Insbesondere die Wiederaufforstung des eigenen Waldes wird bei der Hubert Schneider GmbH als eine lohnenswerte Investition für die Zukunft betrachtet.
Foto: Rudi Merkl

Feuerwehrübung an der Schreinerei Schneider

Am Samstag den 24.06.2017 waren viele Zuschauer auf unserem Firmengelände. Grund war die Schauübung von 5 Feuerwehren am Brandobjekt Schreinerei Schneider. Beteiligt waren dabei die nahegelegenen Feuerwehren von Aubstadt, Großeibstadt, Kleineibstadt, Kleinbardorf und Großbardorf. Mit 84 Kameradinnen und Kameraden rückten die Feuerwehren in ihren Einsatzwagen an. Im Übungsszenario wurde ein Brand in Heizung und Lagerraum simuliert. Dabei haben die Feuerwehrleute Ihr Können und Ihre professionelle Vorgehensweise bei der Personenrettung und der Brandbekämpfung unter Beweis gestellt. Die Übung fand großen Anklang bei den beiwohnenden Bürgern.
Und auch wir als Schreinerei Schneider möchten uns recht herzlich bei den teilnehmenden Feuerwehren für ihr Engagement bedanken.

Grabfelder Jobmeile 2017

Die Grabfelder Jobmeile 2017

Auch dieses Jahr war es wieder soweit. Wir haben unseren Stand auf der Grabfelder Jobmeile in Bad Königshofen aufgestellt. Seit drei Jahren in Folge nehmen wir nun an der Veranstaltung teil, die uns die Möglichkeit bietet, mit Jugendlichen in persönlichen Kontakt zu treten und Auszubildende aus der Region für unseres Betriebes zu gewinnen. Das rege Interesse an unserem Unternehmen hat uns sehr gefreut und wir hoffen, den ein oder anderen für den Beruf des Schreiners begeistert zu haben. 
An die Organisatoren gilt unser ganz besonderer Dank für die Förderung der Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Region.


Dachfenster brachten den Durchbruch

Regionaler Bericht der Mainpost im April 2017 über Patente und Patentrechte.
Auszug aus dem Artikel: Patent brachte den großen Durchbruch

Das Geschäft lief im Laufe der Jahre immer besser und so wurde 1990 am jetzigen Standort die erste große Fertigungshalle errichtet. Der große Durchbruch, um es einmal so zu nennen, kam zehn Jahre später, als die Firma das europäische Patent auf die Funktionsweise eines Hebeschiebefensters erhielt.

Die Entwicklung ebnete der Firma, die heute über 13 Mitarbeiter verfügt, den Weg auf den europäischen Markt. Sogar in Paris und in Prag waren die Dienste gefragt, wie Schneider im Gespräch mit dieser Redaktion deutlich macht. In der Regel handelte es sich dabei um Projekte mit exklusivem Charakter. Wie etwa das Penthaus in der tschechischen Hauptstadt, von dem man aus den Blick auf die Karlsbrücke genießen kann.

zum Artikel

Foto: Karin-Nerche-Wolf
Foto: Karin-Nerche-Wolf

Treppenbauer präsentiert sich im Landratsamt 

Im Februar 2017 stellten wir unsere patentierten Dachschiebefenster vor.
Auszug aus dem in der Mainpost erschienenen Artikel:
Auf die Roll-ups, die im Februar im Foyer des Landratsamts Bad Neustadt stehen, sollte der Besucher mal einen genaueren Blick werfen. Denn da kann man unter anderem sehen, wie man mitten in der Stadt einen direkten Zugang zum offenen Himmel bekommt – nämlich mit einem Hebeschiebefenster. Auf diese ausgefallene Konstruktion hat die Bau- und Möbelschreinerei H. Schneider GmbH aus Kleineibstadt seit dem Jahr 2000 das europäische Patent. Von den beiden Glasteilen hebt sich das eine beim Öffnen, das andere schiebt sich darunter. Die 13 Mitarbeiter der Firma fertigen aber neben ihrem Aushängeschild auch noch viele andere Produkte wie Türen und Fenster in allen nur denkbaren Ausführungen, auf die man im Landratsamt ebenfalls einen Blick werfen kann. Landrat Thomas Habermann (rechts) zeigte sich beeindruckt von der Bandbreite, die über Treppen, ausgefallene Tische und Küchen bis zur Komplettausstattung von Geschäftsräumen reicht. Nach Firmenangaben wird großer Wert darauf gelegt, dass die verarbeiteten Hölzer möglichst aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammen und für die Verarbeitung nur gesundheitsunbedenkliche Materialien verwendet werden.
Foto: Karin-Nerche-Wolf 

zum Artikel

Die Grabfelder Jobmeile 2016 

Auch dieses Jahr waren wir wieder mit unserem Stand bei der Grabfelder Jobmeile vertreten. Bei uns konnten sich Schüler aus der Region oder auch darüber hinaus über die Lehre als Schreiner/in informieren. Nach einer ausführlichen Diskussion beteiligten sich viele Teilnehmer mit regem Interesse auch am Tischfußballturnier mit dem Chef und seinem Team. Wir haben viele neue Persönlichkeiten kennenlernen dürfen. Dafür bedanken wir uns!

Es ist immer wieder schön zu sehen, wie junge Menschen Interesse an einem so traditionsreichen Handwerksberuf zeigen. Deswegen werden wir auch nächstes Jahr wieder mit unserem Stand und unserem Kicker auf der Messe vertreten sein. 

Die Grabfelder Jobmeile 2015

Dieses Jahr bewies die Region Grabfeld bei der „Grabfelder Jobmeile“ wieder einmal, dass Auszubildende nicht ihre Heimat verlassen müssen, um eine gute Ausbildung zu erhalten. Am Sonntag den 08.03.2015 zeigten auf der alljährlichen Ausbildungsmesse zahlreiche regionale, zukunftsträchtige Unternehmen Berufe, in denen sie ausbilden.
Auch wir wollten uns bei den interessierten Jugendlichen als potenzieller und attraktiver Arbeitgeber in der Region präsentieren. Unser Geschäftsführer Uwe Schneider stellte dafür zusammen mit zwei weiteren Familienangehörigen und Helfern mögliche Zukunftsperspektiven als Auszubildende(r) in unserem Schreinereibetrieb vor. Durch unsere Produktpräsentationen und Broschüren konnten die Jugendlichen Eindrücke von der Ausbildung in unserem Hause erlangen. Für Spiel und Spaß war ebenso gesorgt, denn interessierte Besucher konnten in einer Runde Tischfußball dem Chef mal so richtig zeigen, was in Ihnen steckt.

Prominente Besucher (von rechts) Landrat Thomas Habermann, Bürgermeister Emil Sebald, Innenstaatssekretär Gerhard Eck; Foto: R. Vossenkaul

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Organisatoren, Mitwirkenden und natürlich nicht zuletzt bei unseren Messestand-Besuchern für die äußerst gelungene Veranstaltung bedanken! Wir hatten die Möglichkeit viele interessante Persönlichkeiten kennenzulernen und hoffen auch bei der Messe im nächsten Jahr wieder so viel positives Feedback zu uns und unserer Arbeit zu erhalten.
Viele Grüße und bis zum nächsten Mal,
Euer Schreiner-Team!
Foto: R. Vossenkaul

Neueröffnung der Kinderkrippe in Großbardorf 

Nach nur sechs-monatiger Bauzeit konnte die Kindertagesstätte in Großbardorf bezogen werden. Wir fertigten für den Trägerverein St. Margareta die Garderoben, Möbel, Waschtische und Zimmertüren.

Wir wünschen den Kindern und Mitarbeitern der Kinderkrippe eine schöne Zeit in den neuen Räumen.

Artikel als PDF-Datei

Kindergrippe Großbardorf
denkmalschutzdachfenster_altes_herrenhaus

Denkmalschutz-Dachfenster

Altehrwürdige Gebäude sind zu schützen. Sie sind ein Zeugnis früherer Architektur und ein Teil unseres kulturellen Erbes, das es zu bewahren gilt. Fenster und Dachfenster für denkmalgeschützte Gebäude müssen strengen Anforderungen genügen. Diese Anforderungen betreffen beispielsweise die Einhaltung bestimmter Materialien, Größen, Formen und Farben sowie die flächenbündige Integration der Fenster in die Dachfläche.
Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet des Denkmalschutzes sind wir in der Lage, auch strenge Vorschriften der Denkmalschutzbehörden bezüglich Dachfenster zu erfüllen. Unserem zweiflügeligen Hubschiebefenster kommt dabei die größte Bedeutung zu. Aufgrund seiner Konstruktionsweise lässt sich das Dachfenster absolut flächenbündig in die Dachfläche des geschützen Hauses integrieren. Es ermöglicht eine moderne Wohnraumgestaltung und eine Aufwertung einer jeden Wohnung ohne das Erscheinungsbild eines Gebäudes zu beeinträchtigen.
Das Hubschiebefenster existiert ebenfalls in einer vierflügeligen Variante sowie in Varianten, die nicht nur in den Dachfirst, sondern auch in die Dachfläche eingelassen werden können. Grundsätzlich lassen sich aber auch Festverglasungen, Klapp-, Hub- und Schiebefenster als Denkmalschutzfenster ausführen. Wir beraten Sie gerne hinsichtlich dieses Themas und setzen uns mit den zuständigen Denkmalschutzbehörden in Verbindung, um die nötigen Anpassungen Ihres Dachfensters an die Architektur Ihres Gebäudes zu erörtern.

Fenster und Haustüren von Firma Döpfner

Im Bereich Holz und Holz-Aluminium Fenster und Haustüren arbeiten wir mit verschiedenen hochwertigen Herstellern zusammen, aus deren Programmen Sie frei wählen können.
Neu in unserem Programm sind Fenster und Haustüren der Firma Döpfner. Überzeugt hat uns hier nicht nur die hohe Qualität, sondern auch ein hervorragendes Preis- Leistungsverhältnis.
Besonderst Interessant ist das neue Holzfenster-System Protect. Hier bietet Döpfner ein Holzfenster mit Aluminium-Flügelschale zum Holzfenster-Preis an.

Logo Firma Döpfner